Rollenspiele Schattenjäger Warhammer40k 1

Schattenjäger Abenteuer „Die Hoffnung des Barons“ 1/2

Inahlt: Die Akolythen treffen Inquisitor Globus Vaarak und bekommen den Auftrag auf Severis Secundus einen Verbrecher namens Morrir ausfindig machen. Sie sollen seine Pläne herausfinden und seine Unterschlüpfe ausspionieren. 1 Monat später, würde der Inquisitor selbst mit einigen Leuten nachkommen, um das Übel auszuräuchern.
Doch wäre das alleine nicht möglich, insofern bekommen sie Hilfe von Baron Havalir Saerton Ulberxis, dem Gründer der „gesprengten Ketten“.

Am Planeten selbst stehen den Akolythen dann noch die Arbites zur Seite. Dann gehen die Ermittlungen los. Sie sehen sich die letzte Anschlagsstelle an und installieren an markanten Punkten Kameras. Dann schauen sie sich die
vergangenen Videos an und sehen 3 seltsame Typen, die recht weit oben in der Hierarchie der Attentäter sein dürfte. Es ist ein Mann, der aussieht wie eine Echse, einer, der eine glänzende Metallhaut hat und eine Psionikerin mit Flammenhänden. Und da ist noch Morrir, der unsterblich zu sein scheint.
Mit weiteren Informationen finden die Akolythen heraus, wo der nächste Anschlag stattfinden wird, doch den zeitpunkt wissen sie nicht. So kommt es, dass sie es gerade auf der Kamera sehen. Schnell geben sie sich zu dem Ort und sehen riesige Marmorblöcke dort und Menschen, die im Stein festgehalten werden. Die Psionikerin findet heraus, dass sie dem Stein geopfert wurden, der aus den Menschen wohl eine Art Energie zieht. Um den armen Leuten das Leid zu ersparen, werden sie von den Arbitratoren erschossen.
In der folgenden Nacht führt der Baron die Akolythen zu den Mutanten. Sie erzählen ihnen von den Gräueltaten und von einem Versteck und sichern ihre Unterstützung zu.
Die Akolythen überlegen, wie sie vorgehen sollen und was sie wohl erwarten wird.

Meisterkommentar:

Ähnliche Artikel

1 Comment

  • Reply
    Jedia S'Indra
    17 Jul 2011 1:46 pm

    Bin gespannt auf nächste Woche!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: