Pathfinder Rollenspiele Schlangenschädel

Pathfinder Abenteuer “Das Lager der Kannibalen” – 2. Teil

Inhalt: Die Helden eurchsuchen das Dorf der Kannibalen und finden dort nichts von Wert oder größerem Interesse. So bleibt nur noch ein Gebäude über, der Turm. Sie brechen die Eingangstüre auf und kämpfen sich durch jeden Stock, bis sie zu einem Altarraum kommen, der etwas seltsam aussieht. Da es aber auch hier keine Hinweise auf den Kapitän und die Lady gibt, gehen sie weiter. Noch ist nicht der ganze Turm unter ihrer Kontrolle, denn der Häuptling der Kannibalen hat sich mit seinem Harem und ein paar Wächtern im Turm verschanzt. Die werden noch besiegt und so bietet das Dorf keine Gefahren mehr. Dafür können die Helden nun die Turmspitze in Stand bringen, um den Leuchtturm wieder zu aktivieren, was sie allerdings nicht sofort machen, weil sie noch die anderen von der Dryade abholen wollen. Außerdem gibt es noch einen Eingang zu einer Höhle, die untersucht werden soll.
Als die Gruppe nach einigen Tagen wieder beim Turm ist, ist alles, wie sie es zuvor zurückgelassen haben. Gelik bringt ihnen ein paar retorische Tricks bei und dann machen sich er, Tasha, Ishirou, Jask und Aerys daran, die Spitze des Leuchtturms zu reparieren, während sich die Helden in die finstere Höhle wagen.
Es dauert auch nicht lange, da werden sie angegriffen. Es sind seltsame Eiterbeulenwesen, die sie töten und bei denen sie erkennen, das eines davon einst der Kapitän war. Er hat auch einen Brief für sie dabei und so verfolgen sie die Spur von Ieana. Diese führt sie in eine Art unheilige Kapelle, in der sie Anleitungen für Schreckensszenarien sehen können. Eine davon wurde erst kürzlich freigelegt und zeigt zum roten Berg. Da von Ieana keine Spur zu sehen ist, düfte sie wohl schon auf dem Weg dorthin sein. Die Helden sehen sich noch ein wenig in den Höhlen um, da hören sie ein seltsames Geräusch und etwas dürfte auf sie zukommen. Alle sind zum Kampf bereit.

Meisterkommentar:

Spielerabendbewertung: 8,5/10

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: