Rollenspiele Schattenjäger Warhammer40k

Schattenjäger – „Das Übel von Melos“

Schattenjäger - Warhammer 40.000 Inhalt: Die Akolythen werden nach Mosul, einer Grenzwelt gebracht, von wo ein altes Signal der Inquisition aufgefangen wurde. Sie sollen nachsehen wo es herkommt und warum es ausgesendet wurde. So landen sie am Planeten und bekommen am Weg zu ihrem Quartier mit, dass einer der 5 Kommissare des Planeten bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Dann versuchen sie das Signal zu orten und gelangen in ein etwas abgeschiedenes Kloster. Durch aufmerksame Beobachtung und geschicktes Vorgehen erfahren sie von einer heiligen Maschine, die vor 3 Monaten zum Leben erwacht ist und die nun einen Namen preisgibt, Nikolai Protopopov, den Namen eines Priesters in einer nahegelegenen Kirche.

So machen sie sich auf die Suche nach ihm, erfahren, dass er wegen eines Auftrages seit ca. 1 Jahr beurlaubt ist und finden Chaos in seiner verlassenen Wohnung vor. Außerdem finden sich Spuren, dass hier jemand getötet wurde. Ein neugieriger Nachbar kann den Akolythen ein paar Informationen geben, dass einer der hohen Kommissare bei Nikolai auf Besuch war und dass diverse Leute hier aufgetaucht sind. Außerdem bemerken die Akolythen, dass die Wohnung von mindestens 2 Gruppierungen beobachtet wird. Im Chaos in der Wohnung finden sie nur noch heraus, dass es zwei Menschen gab, denen Nikolai wohl nahe stand, sein Mentor und sein Schüler. So machen sich die Akolythen auf die Suche nach beiden.  Sie gehen zu Mikaels Wohnung, die des Schülers, wo allerdings niemand ist, die jedoch auch durchsucht wurde. Sie können nur eine Archivnotiz finden. Als sie nachschauen, worüber Nikolai recherchiert hat sehen sie dass es um den Absturz eines Hubschraubers geht, bei dem nur einer der Kommissare überlebt hat und in dem ein Arzt namens Dr. Vlies vorkommt. Dann wollen sie den Mentor Nikodemus sprechen, der jedoch meint, nichts zu wissen außer dass Nikolai für einen Auftrag von Wagner, dem mächtigsten und reichsten Mann auf dem Planeten gearbeitet hat.

Dann erfahren die Akolythen von einem weiteren Tod eines Kommissars. In der Nacht brechen die Akolythen in das Leichenschauhaus ein, begutachten die Toten, merken, dass hier Vertuschung betrieben wurde und ein weiterer Kommissar immer zur Stelle ist, auf der Suche nach einem seltsam geformten Anhänger, einen Schlüssel für irgendetwas. Nachdem sie hier aber nicht weiterkommen, schleusen sie sich bei einem Fest von Wagner ein, um mit dessen Urenkelin Irina in Kontakt zu kommen. Diese schickt geheime Nachrichten an verschiedene Leute. Doch mehr erfahren sie hier auch nicht. So gehen sie wieder zurück zu Nikodemus, merken, dass er sie letztens angelogen hat und deutlich mehr weiß, können ihn zu einer Kooperation überreden. Er macht ein Treffen mit Mikael aus, bei dem die Akolythen vom Auftrag Nikolais erfahren. Er sollte für Wagner etwas über einen sehr lange lebenden Mann herausfinden, stieß dabei auf etwas Furchtbares, weshalb Nikolai nun auf der Flucht ist. Mikael arrangiert ein Treffen und wenig später finden sich die Akolythen in der Kanalisation wieder, treffen dort aber auf eine verkleidete Person, die nach dem Buch sucht, wegen dem sich die Helden mit Nikolai hier treffen wollten.

Die Personen werden befragt, bevor sie ausgeschaltet werden, es sind Mitglieder einer Terrororganisation, die ebenfalls für Wagner arbeiten. Die Helden erfahren, dass Nikolai während der Folter nur gesagt hat, dass sie wüssten wo das Buch zu finden sei. So vermuten die Akolythen das Buch im Archiv, womit sie richtig liegen. Es handelt sich um Informationen zu Dr. Vlies, der wohl ein Nurgle-Anhänger ist und Seuchen auf der Welt verbreiten möchte. Nachdem die Kommissare das nur 1x getan hatten um die Militärdiktatur zu vernichten, wollte er jetzt Wagner dazu benutzen, wieder eine Seuche freizusetzen. Dazu braucht er ein Kästchen, das die Akolythen in der Gedächtniskirche vermuten, die in einem Sperrgebiet zu finden ist. Dort angekommen hören sie auch schon 3 Stimmen, die von Irina, einem Kommissar und Wagner. Die Akolythen schießen auf Wagner, wobei dessen Gaußkanone explodiert und auch die anderen beiden tötet. In der Kathedrale finden sie dann die Truhe und übergeben sie gemeinsam mit der Truhe der Inquisition. Außerdem übergeben sie die Informationen über Dr. Vlies, einen Nurgle-Herold ebenfalls der Inquisition, damit diese in unschädlich machen kann.

Meisterkommentar: Ein nicht ganz so gelungenes Remake eines älteren Schattenjäger Abenteuers von mir, ich hab zwar einiges an Zeit in das Abenteuer investiert aber es war dennoch einigermassen zäh und holprig. Womöglich gingen auch die Kämpfe nicht so glatt von der Hand und ich hätte sie besser vorbereiten müssen, vermutlich fehlte es auch ein wenig an Interaktion und die Szenen blieben einfach zu hölzern. Die Grundidee war sicher nicht schlecht und einige Szenen war recht gut, aber die Präsentation hätte besser sein müssen um die Spieler und ihre Charakter mehr für das Abenteuer zu vereinnahmen. Doch ich hab noch weitere Schattenjäger Abenteuer welche ich schon mal gespielt habe und an denen ich noch arbeiten könnte und späöter werde ich sicher auch dieses Abenteuer wieder zur Hand nehmen.

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: