Freitagsrunde Konzil der Raben Pathfinder Rollenspiele 2

Pathfinder „Das Konzil der Raben – Teil 2

Cover vom Pathfinder: Grundregelwerk, Ulisses Spiele Inhalt: Die Helden hören eine donnernde Stimme, die ihnen sagt, dass sie hier nicht weitergehen dürfen. Auch Schritte ertönen hinter ihnen, es ist Elaiza, die aus dem Nebel hervorstolpert, doch bevor sie wirklich sprechen kann wird sie von einer anderen Kreatur, die sich hier versteckt hat, zu Stein verwandelt. Es ist der Magier aus der Burg, der sich als Fra Diavolo, also Feris Vater herausstellt. Er meint er möchte die Helden vor Elaiza und Ilsea schützen. Auch wenn ihm die Helden nicht vertrauen, nehmen sie ihn mit und suchen nach einem Durchgang durch den Wall. Als es Marra zu blöd wird schreit sie den Wall an und tatsächlich bekommt sie Antwort und darf schließlich mit den anderen passieren. So gelangen sie in einen uralt wirkenden Wald, der zu sterben scheint. Als es bei einer Kreuzung zu Uneinigkeiten mit Fra Diavolo kommt, beginnt ein Kampf, den Fra Diavolo eindeutig bestimmt.

Doch die Helden geben nicht auf und folgen so gut sie können seinen Spuren. Irgendwann gelingt es ihnen nicht mehr, doch sie treffen den Erlkönig des Gebirges, der ihnen vom Erkönig des Waldes erzählt und dass dieser verrückt geworden sei. Sie sprechen mit ihm und erbitten seine Hilfe. Er ruft die anderen Erlkönig, die jedoch beschließen nun wieder in die Welt zurückzukehren und nicht zu helfen. So sind die Helden mit dem Erlkönig des Gebirges alleine, als ein Astralleviathan über sie herfällt und den Erlkönig mit sich reißt. Doch auch zwei weitere Dämonen sind hier, können aber von den Helden vernichtet werden. Als der Leviathan wieder auftaucht ist dies auch nur von kurzer Dauer, denn der Erlkönig kann ihn vernichten, auch wenn er selbst beim Kampf schwer verletzt wurde. Er erzählt den Helden von der Waffe, die selbst die Erlkönige fürchten, einer legendären Axt. Die hat wohl mittlerweile Feris Vater bei sich. Doch er und der Erlkönig des Waldes sind gefährlich, wollen sie nun Taldor, Andoran und alle anderen, die ihm bei seinem Plan nicht helfen wollten, vernichten.

Schnell eilen sie wieder zurück in ihre Welt und sehen dort schon Anzeichen des Chaos. Die Vettel, Ilsea ist auch im Schloss, tötet bei einer Konfrontation Whizz und beinahe auch Tallis und Feris. Auf dem weiteren Weg durch die Festung treffen die Helden dann auch Waldemar, der weiß, dass Elaiza ihr Zukunftsfernglas in Trophenius Zimmer versteckt hat. Als sie es finden sehen sie den Erlkönig, Fra Diavolo und Tessana von Helin, als Gefangene, beim osirischen Altar in Galt. Nachdem sie alleine keine Chance haben, trommeln die Helden ihre Verbündeten zusammen und brechen wenig später nach Galt auf, wo es wenig später auch zum finalen Kampf kommt. Er Erlkönig aus der schwarz-weißen Ebene ist ebenfalls mit, schafft es aber nicht, sich mit dem Erlkönig des Waldes wieder zu verbinden, sondern landet stattdessen in Fra Diavolo, der sich seiner guten Seite besinnt und die legendäre Axt hervorholt, sie schwingt und dem Erlkönig des Waldes damit erheblichen Schaden zufügt. Jedoch bezahlt er für diese Aktion mit seinem Leben. Dann mischen sich auch die Helden in den Kampf ein, wobei Marra sich die Axt nimmt. Tallis schwört seinen Bogen ein und Feris unterstützt Halcyon. Mit vereinten Kräften bekämpfen sie den verrückten Erlkönig und können ihn schließlich auch besiegen.

Ihre Verbündeten, die draußen ebenfalls gekämpft haben berichten vom Tod des befreundeten Leonals und Tallis Tante, wodurch er nun von den Elfen gebeten wird, die Nachfolge anzutreten und König zu werden. Tallis möchte zuvor aber auf jeden Fall nach Kyonin, um sich mit seiner Geschichte auseinanderzusetzen.
Halcyon wird von den Erlkönigen zum neuen Erlkönig des Waldes erwählt, was dieser annimmt, Hektor von Helin kann vom Wahnsinn geheilt werden, seine Schwester ist gerettet. Die wahren Raben sind nun zurück und es gibt ein rauschendes Fest im Königreich der Elfen. Marra kehrt danach zu den Fünfkönigsbergen zurück, um sie wenig später wieder verlassen und sich auf den Weg zu machen, Ilsea zu finden und sie zu vernichten.

Meisterkommentar: Ein wirklich schönes Finale, nach mehr als 3 Jahren und rund 75 Spielabenden ist die Kampagne das Konzil der Raben zu Ende gegangen. Schön empfand ich dass es mir gelungen ist dass viele der noch offenen Fragen wirklich schön aufgelöst wurden und dass viele Antworten sich auch schon in zum Teil frühen Abenteuer angekündigt haben. Überraschend war sicher dass sich die mysteriöse Ilsea als sehr hochstufige Gegnerin entpuppt hat und auch der Erlkönig hatte es durchaus in sich, es war eine Mischung aus Glück und guter Vorbereitung, welche ihn schlussendlich besiegt hat. Auch wenn die Vorbereitung der Kampagne eher schwierig war und nicht sehr optimal, habe ich das grundsätzliche Ende schon sehr frühzeitig geplant. Es wird aber noch Zeit bleiben um die Kampagne zu analysieren, zu schauen was man zukünftig besser machen kann, was gut gelaufen ist und was weniger gut gelaufen ist. Aber jetzt bin ich erstmal sehr zufrieden und möchte mich auch bei den Spieler bedanken, die sich die Zeit genommen haben daran teilzunehmen und mitzuwirken.

Spielabendwertung: 9,3/10

Ähnliche Artikel

2 Comments

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: