Earthdawn Passions Zyklus Rollenspiele 2

Earthdawn „Die Lüge von Landis“ Teil 3


Cover vom Earthdawn Regelwerk
Inhalt: Die Helden finden einen geheimen Raum, während sie eingesperrt sind, der zu dem richtigen Kaer hier führt. Es gibt eine große Halle, in der terranische Statuen und Gemälde zu finden sind. Auch auf dem Gang finden sich terranische Bilder, doch als sie zu einer Stelle kommen, an der Wasser über die Wand läuft, erkennen sie, dass sich auch unter den Bildern weiter Bilder befinden. So werden alle abgeschlagen und darunter findet sich eine Geschichte in Bildern wieder. Einst soll hier ein terranisches Luftschiff abgestürzt sein, deren Insassen von den Bewohnern des Dorfes gerettet wurden. Diese terranischen Magier halfen der Bevölkerung beim Bau des Kaers und halfen ihnen auch gegen die Truppen des Königs von Landis, der dieses Kaer für sich beanspruchen wollte. Dann verschlossen sie das Kaer.
Der Halle gegenüber finden die Helden dann einen interessanten Raum, in dem sich ein Geist befindet, der Geist eines Magiers, der hier gelebt hatte. Von ihm erfahren die Helden weitere Details über die Geschichte des Dorfes und wo sie hier im Kaer nach den Orikalkum-Münzen suchen müssen. Als sie in dem Raum dort sind, finden sie hunderte von Skeletten. Es sieht aus, als hätten die terranischen Magier alle Dorfbewohner umgebracht. Aber eine der beiden Orikalkummünzen ist tatsächlich noch hier zu finden.
Als die Helden wieder hinaufgehen, steht der Wirt des Dorfes vor ihnen, der einer der terranischen Magier ist und immer noch lebt. Er erzählt von der Blutmagie, mit deren Hilfe sie so lange überleben konnten, Magie die von der zweiten Orikalkum-Münze stammt, die eigentlich das Dorf beschützen sollte und es nicht in seinen Tod führen sollte. Außerdem erfahren die Helden nun, dass Jakoff derjenige ist, weshalb all diese Gruppen sich hier im Dorf befinden und jede Gruppe soll die folgende töten oder so in die Richtung, bis schließlich das Dorf wieder seine Ruhe hat.
Wieder an der Oberfläche treffen die Helden sich mit den throalischen Zwergen, erzählen diesen von den Vorgängen hier im Dorf und von der verrückten Plänen und plötzlich taucht Jakoff auf, wird aber gleich eingesperrt. Es werden schnell Pläne geschmiedet, Jakoffs geheimer Raum gefunden, in dem sich eine Münze ähnlich der gesuchten Orikalkum-Münze befindet. Außerdem gehen die Helden wieder ins Kaer um mit den Rittern von Landis die Strategie zu besprechen, wobei sie erkennen müssen, dass der Wirt der neue König von Landis werden soll, ein Terraner. Als die Helden den Soldaten Bescheid sagen, glauben ihnen nur wenige und so führern sie sie in die geheime Halle, in der eine Statue des Wirten in terranischer Kleidung steht. Doch damit schlägt auch die Falle zu und ein Monster stürzt aus der Decke, tötet einige der Soldaten, wird aber schließlich selbst zur Strecke gebracht. Dann kommt es auch noch zu einer Schlacht zwischen den Helden, gemeinsam mit den Rittern von Landis und denen von Throal, gegen die Terraner. Barsaive kann siegen, doch die Magier sind in der Zwischenzeit geflohen und werden wohl nicht so schnell gefunden. Die Helden hoffen auf ihren baldigen Tod, zumal sie nicht mehr in Besitz der Orikalkum-Münze sind, und da die Magie mitterweile davon abgeschworen haben. Interessanterweise hat der Wirt Chona ein Geschenk hinterlassen, seine Memoiren und die richtige große Orikalkum-Münze. Das andere was nur eine Falle von Jakoff, der wohl ein Westrial-Questor war, denn er wurde schließlich vom Wirten, dem terranischen Magier vernichtet.
So reisen die Helden wieder in Richtung Heimat, wobei sie einen Zwischenstopp im Servoswald machen, wo sie die beiden bösen Orikalkum-Münzen einem befreundeten Drachen vorbeibringen.

Meisterkommentar: Mit dem dritten Teil war ich zufriedener als mit den beiden vorhergegangenen. Auch wenn er noch immer intriganter war als ein übliches Earthdawn Abenteuer sein sollte, so schätze ich, habe ich die Passion Vestrial und ihren Quester gut rübergebracht. Seinen Wahnsinn, seine verrückten Pläne in der er sich in zunehmender Weise verheddert. Dennoch es war nicht mein bestes Earthdawn Abenteuer, eher unterer Durchschnitt. Der Passionszyklus selbst ist auch eher für fortgeschrittene Kenner des Earthdawn Universum, weniger für Neueinsteiger, womöglich wäre auch eine andere Passion besser geeignet gewesen. Auf jeden Fall will ich bis zum nächsten Earthdawn Abenteuer nicht soviel Zeit verstreichen lassen, aber ich werde sicher warten bis Ulisses das neue Earthdawn Regelwerk herausgebracht hat.

Ähnliche Artikel

2 Comments

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: