Das Schwarze Auge Rollenspiele 2

DSA Abenteuer „Der Fluch von Burg Dragenstein“ 3/7

Inhalt: Die jungen Helden finden recht bald einen Verdächtigen für den Mord der Zofe der Brautmutter. Um die Hochzeit nicht von diesem tragischen Ereignis überschatten zu lassen und damit kein Unschuldiger in der Mühle der Andergastischen Gerechtigkeit zermalmt wird machen sie sich persönlich auf den Weg, um den Schurken zu überführen. Seine Spuren führen sie in die andergastische Wildnis, fernab von Wegen und Straßen – auch wenn letztere in Andergast dieser Beschreibung spotten. So finden sich die Helden Gefahren ausgesetzt mit denen sie niemals gerechnet haben und der tapfere Jägersmann hat alle Hände voll zu tun seine Herrschaften zu beschützen. Ihm zur Seite steht die Gauklerin und auch die Zofe der Herrschaften. Doch all das wird plötzlich nebensächlich, als sie den Schurken von Orks niedergestochen vorfinden und um ihr eigenes Leben fürchten müssen. Ein Flucht zurück nach Westen oder in den Süden wird ihnen durch die durchziehenden Orkhorden versperrt – so bleibt nur der Weg nach Norden, denn im Osten verliert sich das Land in die Weite.

Meisterkommentar: Das Abenteuer ist ein nettes und die Spieler sind scheinbar noch sehr neugierig auf die Welt selbst, auf die kleinen Ereignisse, der Natur, der Reisen und sind noch nicht davon gesättigt wie mir scheint. Es hat auf jeden Fall eine – hoffentlich – überraschende Wendung genommen. Mal sehen wie es weitergeht und ob sie den Orks entkommen können. 🙂

Ähnliche Artikel

2 Comments

  • Reply
    Daria ya Trequona
    14 Dez 2009 1:11 pm

    Also wenn ich gewusst hätte, wie schwierig, gefährlich und lang diese Reise bzw. Verfolgungsjagd wird, dann hätte ich mich besser darauf vorbereitet und ausgestattet…
    Und jetzt den ganzen Weg zurückgehen und das, mit lauter Gefahren um uns herum. Ich hoffe, dass man uns dann wenigstens gebührenden Respekt zollt, wenn wir wieder in Andrafall sind…

  • Ja, das hoffe ich auch. Und was unser geschätzter Meister auch unterschlägt ist die Tatsache, dass wir drei Orks zu Tairach geschickt haben. Unser erster Kampf den wir gemeinsam erfolgreich bestanden haben – wenn auch unter schweren Opfern. Ich bin ziemlich bedient und halte mich kaum noch lange auf den Beinen – und das ist jetzt ausnahmsweise nicht nur liebfeldisch adeliges männliches Leiden sondern eine (leider) realistische Einschätzung. Ich hoffe wir finden bald irgend eine – zumindest teilweise – Abhilfe. Aber die Zwölfe sind ja bekanntlich mit ihren Kindern und Phex hilft denen, die sich selbst helfen. Also bin ich guter Dinge ;-)!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: